Speditionsgeschichte

über 60 Jahre Transportgeschichte

1949
Brennholz war knapp in Hildesheim nach dem zweiten Weltkrieg. Die Menschen froren und waren auf Brennholzlieferungen aus dem 100 km entfernten Harz angewiesen. Willi Eggers, gerade aus dem Krieg heimgekehrt und auf der Suche nach Arbeit, erkannte die Not und entwickelte daraus eine Geschäftsidee:
Er bewarb sich um einen Lkw und erhielt einen 3-Tonner Borgward mitsamt Transportaufträgen. Die Spedition Eggers war geboren und der gelernte Elektriker begann mit dem Aufbau seines Lebenswerks. Zunächst transportierte er Holz aus den Wäldern um Altenau zum Bahnhof. Mit diesen Fahrten ließ sich auf Dauer nicht genug Geld verdienen. Also erweiterte Willi Eggers sein kleines Unternehmen. Er kaufte einen 105er Büssing mit festem Aufbau von der Zuckerfabrik Hasede. Kombiniert mit einem schweren ehemaligen Wehrmachtsanhänger entstand ein nützliches Gespann. Und während der damaligen Rübenkampagne fuhr Willi Eggers rund um die Uhr die ersten Gewinne ein. Später ergänzte er seinen Fuhrpark um einen MAN F 8 und für Schüttguttransporte zwei Henschel HS 140 Kipper. Willi Eggers Ehefrau Ingeburg kümmerte sich fleißig um die kaufmännische Seite des kleinen Unternehmens und achtete darauf, dass unrentable Fahrten schnell wieder eingestellt wurden. Neben Futtermitteln fuhr die kleine Spedition schon damals Zucker in 100 kg-Säcken. Harte Arbeit, da die Fahrzeuge von Hand be- und entladen werden mussten. Mit der Idee, Zucker lose in Silos zu transportieren, erwies sich der findige Willi Eggers als Pionier des heutigen Transportwesens. Er erarbeitete ein Konzept und überwand Fehlschläge. Schließlich konnte er die zuckerverarbeitende Industrie von der neuartigen, effizienteren Anlieferung überzeugen.

1962
Den ersten zweiachsigen Siloauflieger mit pneumatischer Fördertechnik, einem Fassungsvermögen von 28 m³ und 20 t Nutzlast konzipierte Willi Eggers gemeinsam mit der Firma Schaubstahl. 1962 erwarb er den ersten MAN Frontlenker.
Nachdem er Probleme wie das Verklumpen des Zuckers oder die bakterielle Verseuchung von Flüssigzucker während des Transports gelöst hatte, transportierte Willi Eggers auch andere Lebensmittel. Die Spedition wurde unter seiner Führung zu einem der bedeutendsten Spezialtransportunternehmen für Lebensmittel in Deutschland. 


1970

Begann Willi Eggers neben den Silotransporten von Zucker auch Flüssigzucker in Tankwagen zu transportieren. Die Tankwagensparte der Eggers Spedition war geboren.

1976
weihte er in Hildesheim Himmelsthür ein neues Betriebsgelände samt Fahrzeugpflegehalle und modernem Bürogebäude ein. Zu dieser Zeit gründete der fleißige Unternehmer gemeinsam mit drei anderen Hildesheimer Spediteuren die Mercedes-Benz-Werkstatt KTW. Fortan bestand sein Fuhrpark hauptsächlich aus Lastwagen mit dem Stern im Grill.


1983

erweiterte Willi Eggers die Anlage um eine Thermohalle mit 1.500 m2 Lagerfläche für Lebensmittel, einen Waschraum mit Hochdruckpumpe und eine Wasseraufbereitungsanlage. Ab sofort konnten die Lebensmitteltanks und Silozüge mit 130 bar warm oder kalt gereinigt werden.

1990
zog sich der erfolgreiche Unternehmer aus dem Geschäft mit der süßen Fracht zurück und übergab sein Lebenswerk an seinen Sohn Peter Eggers.

Heute
Unser Familienunternehmen ist – den technischen und logistischen Anforderungen entsprechend – zu einem gesunden und erfolgreichen Mittelständler herangewachsen. Wir sind stolz darauf, dass mit Christoph Eggers die dritte Generation am Erfolg unserer Fachspedition mitarbeitet. Heute transportieren wir Lebensmittel und Güter mit rund 80 modernen Tank-und Silofahrzeugen von MAN, Daimler Benz und Volvo an Ziele überall in Europa.

 

 

Speditionsgeschichte

  • verantwortungsbewusste Unternehmensführung
  • Flexibilität 
  • geschulte, zufriedene und engagierte Mitarbeiter
  • Sicherheit 
  • Hygiene     
  • gutes Betriebsklima
  • Qualitätsmanagement
  • Fairness

Kontakt zu uns

Eggers Spedition GmbH
Marggrafstraße 31
31137 Hildesheim

Tel. 05121 97320
Email: info@eggers-spedition.de